Psychologisches Laboratorium

Das psychologische Laboratorium wurde von Ernst Meumann aufgebaut und anschliessend von verschiedenen Professoren geleitet (ab 1905 von Friedrich Schumann, ab 1910 von Gustav Störring und ab 1911 von Gottlob Friedrich Lipps). Es diente einerseits Forschungszwecken, wurde aber zugleich auch in der Lehre eingesetzt. Meumann bot ab dem Wintersemester 1898 einen „Praktischen Kursus in der experimentellen Psychologie“ bzw. ein „Experimentell-psychologisches Praktikum“ an, welches im Jahr 1900 von 6 Studierende besucht wurde (StAZH Z 70.3095). 1910 fand erstmals ein „Psychologisches Praktikum für Fortgeschrittene“ sowie „Das psychologische Experiment an Gesunden und Geisteskranken mit Demonstrationen“ statt. Letzteres wurde von Arthur Wreschner geleitet, der als Assistent im Laboratorium angestellt und dessen Professur damit verknüpft war (StAZH MM 3.24 RRB 1910).

Das Laboratorium beherbergte Messgeräte, die bei empirischen Untersuchungen eingesetzt wurden. Dabei sollten die durchgeführten Beobachtungen und Experimente in einer kontrollierten Umgebung (dem Laboratorium) zu neuen Erkenntnissen führen (vgl. Artikel zur experimentellen Pädagogik und Didaktik). Im Jahr 1914 wurden beispielsweise ein Zeiss Episkop (Projektionsgerät) sowie dazugehörende Einrichtungen für Sepktren und Komplementärfarben vom Regierungsrat zur Anschaffung bewilligt (StAZH MM 3.28).

Das psychologische Laboratorium befand sich seit seiner Gründung 1897 bis ins Jahr 1956 im Kollegiengebäude der Universität Zürich in den Zimmern 209-213.

Quellen und Literatur

Archiv der Universität Zürich (UAZ)

•   Verzeichnis der Behörden, Lehrer, Anstalten & Studierenden Zürich (UAZ)

 

Staatsarchiv des Kantons Zürich (StAZH)

•    MM 3.24 RRB 1910/0548. Regierungsratsbeschluss vom 31. März 1910.

•    MM 3.28 RRB 1914/0556. Regierungsratsbeschluss vom 7. März 1914.

•    Z 70.3095 (S. 431–495). Bericht des  akademischen Senates an die hohe Direktion des Erziehungswesens über die Wirksamkeit der Universität vom 1. Januar bis Ende Dezember 1900.

•    Z 70.3096 (S. 1–68). Bericht des  akademischen Senates an die hohe Direktion des Erziehungswesens über die Wirksamkeit der Universität vom 1. Januar bis Ende Dezember 1901.

Autorenschaft

Caroline Suter

Zeitmarke

1897