Daniel Tröhler

Der am 9. Januar 1959 geborene Daniel Tröhler studierte von 1980 bis 1985 Pädagogik, Psychologie und Publizistik an der Universität Zürich, wo er 1988 zum Dr. phil. promovierte. Nach drei Jahren Arbeitstätigkeit als Assistent und Oberassistent an der Universität Zürich erlangte er 2002 mit der Schrift „Republikanismus und Pädagogik: Pestalozzi im historischen Kontext“ die Habilitation. Nebst seiner Professur für Erziehungswissenschaft an der Pädagogischen Hochschule Zürich von 2002 bis 2008 hielt er eine Vertretungsprofessur an der Universität Heidelberg (2002-2003) inne und weilte 2004 für einen Forschungsaufenthalt an der University of Chicago. 2008 nahm Daniel Tröhler eine Ordentliche Professur für Erziehungswissenschaft an der Universität Luxemburg an, die er bis ins Jahre 2016 ausübte. Gastprofessuren an der Universität Oulu in Finnland (2009) und der Universität Granada, Spanien (2010-2019), ergänzten seine Tätigkeit. Von 2011 bis 2016 amtete Daniel Tröhler zusätzlich als Direktor der Doktorandenschule in Erziehungswissenschaft der Universität Luxemburg. Seit 2017 lehrt Daniel Tröhler als Professor für Allgemeine Pädagogik am Institut für Bildungswissenschaft der Universität Wien.
Daniel Tröhler erhielt 2012 als einer der ersten europäischen Autoren den Outstanding Book Award der American Education Research Education (AERA).

Weiter Informationen zu Daniel Tröhler sind auf der Website der Universität Wien sowie deren Medienportal abrufbar.

Ausgewählte Publikationen

Tröhler, D. (2018). Menschen, Bürger und Nationen: Motive, Argumente und Organisations-prinzipien moderner Schulsysteme im Westeuropa des frühen 19. Jahrhunderts. In M. Gardin, & T. Lenz (Hrsg.), Die Schule der Nation: Bildungsgeschichte und Identität in Luxemburg (S. 33-54). Weinheim: Beltz Juventa.

Fuchs, E., Horlacher, R., Tröhler, D., & Oelkers, J. (Hrsg.) (2018). Bildungsgeschichte. International Journal for the Historiography of Education. 8/2018 (2). Bad Heilbrunn: Verlag Julius Klinkhardt.

Tröhler, D. (2018). Internationale Provokationen an nationale Denkstile in der Erziehungswissenschaft: Perspektiven Allgemeiner Pädagogik. IJHE Bildungsgeschichte, 8/2018 (2), 173-191.

Tröhler, D. (2017). Bildungsstandards, Schulreformen und Bildungsforschung. Ide Informationen zur Deutschdidaktik. Zeitschrift für den Deutschunterricht in Wissenschaft und Schule, 3, 116-118.

Tröhler, D., Tosato-Rigo, D., Crousaz, K., & Hürlimann, K. (Hrsg.) (2017). Verfassung, Bürgerschaft und Schule: Constitution, citoyenneté et école. (Traverse; Band 24.2017,1). Zürich: Chronos-Verl.

Tröhler, D. (2016). Die Schüler im Vexierbild oder: Kinder, Bürger und curriculare Ordnungen. In M. Götz, & M. Vogt (Hrsg.), Schulwissen für und über Kinder (S. 19-35). Bad Heilbrunn: Klinkhardt.

Tröhler, D. (Hrsg.) (2016). Schule, Lehrerschaft und Bildungspolitik um 1800: neue Studien im Umfeld der Helvetischen Stapfer-Enquête von 1799. (Studien zur Stapfer-Schulenquête von 1799), (klinkhardt forschung). Bad Heilbrunn: Verlag Julius Klinkhardt.

Horlacher, R., & Tröhler, D. (Hrsg.) (2015). Sämtliche Briefe an Johann Heinrich Pestalozzi: 1821 - 1827, Nachträge. (Sämtliche Briefe an Johann Heinrich Pestalozzi; kritische Ausgabe; Band 6). Berlin: De Gruyter.

Zur ausführlichen Publikationsliste von Daniel Tröhler

Quellen und Literatur

Universität Wien. Daniel Tröhler, Univ.-Prof. Dr. Abgerufen am 1.4.2019. Verfügbar unter https://bildungswissenschaft.univie.ac.at/allgemeine-erziehungswissenschaft/personal/troehler-daniel/.

Universität Wien Medienportal. Univ.-Prof. Dr. Daniel Tröhler. Abgerufen am 1.4.2019. Verfügbar unter https://medienportal.univie.ac.at/uniview/professuren/cv/artikel/univ-prof-dr-daniel-troehler/.

Autorenschaft

Nina Lutz

Zeitmarke

2002