Prof. Dr. Sabine Andresen

Abstract

Prof. Dr. Sabine Andresen ist Pädagogin mit Schwerpunkt Kindheits- und Jugendforschung und arbeitet als Professorin an der Universität Frankfurt am Main. Sie war von 2001-2004 Oberassistentin im Fachbereich Pädagogik mit besonderer Berücksichtigung der Sozialpädagogik an der Universität Zürich und habilitierte sich 2003 ebenda.

Prof. Dr. Sabine Andresen, geb. am 16. Februar 1966 in Nordstrand, absolvierte von 1986-1990 ein Lehramtsstudium an der Universität Heidelberg mit den Schwerpunkten Lehramt, Geschichte, Deutsch, Musik und schloss 1994 das Studium als Diplompädagogin ab. Sie war von 1994-1997 als wissenschaftliche Mitarbeiterin im Projekt Kindheitsforschung an der Sozialwissenschaftlichen Fakultät der Pädagogischen Hochschule in Heidelberg tätig.

1997 folgte die Promotion in Erziehungswissenschaften an der Universität Heidelberg mit der Dissertation «Mädchen und Frauen in der bürgerlichen Jugendbewegung. Soziale Konstruktion von Mädchenjugend». Danach war sie von 1998-2001 Habilitationsstipendiatin des Landes Baden-Württemberg und zugleich wissenschaftliche Angestellte am Erziehungswissenschaftlichen Seminar der Universität Heidelberg (Andresen 1997; Sozialpädagogik und Familienforschung 2018).

Im Jahre 2001 wurde sie von der Universität Zürich zur Oberassistentin im Fachbereich Pädagogik mit besonderer Berücksichtigung der Sozialpädagogik bei Prof. Dr. Fatke berufen und habilitierte 2003 in Pädagogik mit dem Habilitationsprojekt «Kindheit und Politik: Sozialistische Kindheitskonzepte im Spannungsfeld von Pädagogik» (Andresen 2003; PI der Universität Zürich 2001, 2001-2005).

Im Jahre 2004 lehnte sie eine Professur für ausserschulische Kindheitsforschung an der Universität Frankfurt ab und nahm stattdessen bis 2011 eine C4-Professur für Allgemeine Pädagogik an der Universität Bielefeld an (Universitätsleitung Universität Zürich 2006).

Seit 2011 hat sie eine W3-Professur für Familienforschung und Sozialpädagogik an der Goethe-Universität Frankfurt inne und ist seit 2016 zusätzlich Vorsitzende der Unabhängigen Kommission zur Aufarbeitung sexuellen Kindesmissbrauchs (Sozialpädagogik & Familienforschung 2018).

 

Quellen und Literatur

Andresen, S. (1997). Mädchen und Frauen in der bürgerlichen Jugendbewegung: soziale Konstruktion von Mädchenjugend. Dissertation an der Universität Heidelberg, Neuwied: Luchterhand.

Andresen, S. (2003). Kindheit und Politik. Sozialistische Kindheitskonzepte im Spannungsfeld von Pädagogik, Politik und Sozialwissenschaft. Habilitation an der Universität Zürich, Zürich.

Pädagogisches Institut der Universität Zürich (1993-2003). Professorenkonferenz Protokolle.

Pädagogisches Institut der Universität Zürich (2001). Pädagogisches Institut Kurier. Mitteilungen des Pädagogischen Instituts der Universität Zürich.

Pädagogisches Institut der Universität Zürich (2001-2005). Institutsversammlung Protokolle.

Sozialpädagogik & Familienforschung. (2018). Team – Prof. Dr. Sabine Andresen (Stand 07.04.2018). Zugriff am 07.04.2018 unter https://www.uni-frankfurt.de/55824124/Andresen

Universitätsleitung Universität Zürich. (2006). Jahresbericht 2006. Zürich: Neidhart + Schön Group AG.

Autorenschaft

Domenico Amendola

Zeitmarke

2001